Kärntens erfolgreichstes Rallyeduo der letzten Jahre gewann Rallye-Markenpokal.

Das schönste Geburtstagsgeschenk machte sich der Althofner Rallyepilot Christoph Leitgeb (Opel Eisner Rallye-Team) am vergangenen Samstag selbst. Neben 26 Kerzen auf seiner Geburtstagstorte leuchtete auch der „Einser“ im Finale des Opel-OPC-Cup hell auf. Leitgeb und Copilotin Sabrina Hartenberger holten sich den begehrten Opel-Markenpokal im Rahmen der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft. Einziger Wermutstropfen: Bei der 34. Waldviertel-Rallye am Wochenende lagen Leitgeb/Hartenberger nach zwölf von 13 SP’s am ausgezeichneten achten Gesamtplatz und an erster Stelle im OPC-Cup, als auf der letzten SP, wenige Kilometer vorm Ziel, eine Antriebswelle brach und Leitgeb zum Aufgeben zwang: „Das wäre die absolute Krönung gewesen, aber so ist halt der Motorsport“, sagt Leitgeb, der in den letzten acht Jahren Kärntens erfolgreichster Rallyepilot war: zweifacher Junioren-Staatsmeister, zweifacher OSK-Rallyepokalsieger, Sieger der Ford-Fiesta-Trophy und nunmehr Opel-Cup-Champion. Leitgeb lag mit seinem schärfsten Konkurrenten Gerhard Aigner nach sechs Bewerben punktegleich mit 88 Zählern in Front, für den Cupsieg entscheidend waren aber die drei Gesamtsiege Leitgebs. Positive Bilanz zieht auch Auto-Eisner-Boss Peter List: „Drei Jahre Engagement für Christoph Leitgeb und Sabrina Hartenberger im österreichischen Rallyesport sind drei Erfolgsjahre für das Auto-Eisner-Rallyeteam. Dieser Gesamtsieg rundet unser Paket ab!“

Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger knapp vor Opel-Cup-Gesamtsieg

Mit dem Sieg im Opel-OPC-Cup bei der zur österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft zählenden „Liezen Rallye“ katapultierten sich Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger im Opel Cup erstmalig an die Spitze. Erfolgreich war die Liezen- Rallye, die von Staatsmeister Raimund Baumschlager (Skoda S2000) dominiert und von Ex-Rallye-Weltmeister Andreas Aigner mustergültig organisiert wurde, für Christoph Leitgeb und Sabrina Hartenberger in mehrmaliger Hinsicht. Mit kontinuierlicher Top-Leistung übernahmen sie die Führung des Cups holten „nebenbei“ noch den ersten Platz in der 2WD-Wertung und wurden Gesamt-Sechste. Christoph Leitgeb: „Die Rallye war einfach geil. Vom ersten SP-Kilometer lieferten wir eine fehlerfreie Rallye, fanden einen fantastischen Rhythmus. Es war eine Rallye wie Rock’n-Roll. Die SP‘s waren traumhaft und haben sehr viel Spaß gemacht. Der Eisner-Corsa hat top funktioniert, die Mechaniker, das Team und meine Beifahrerin Sabrina waren einfach toll. So kann es auf der Waldviertel Rallye weitergehen.“ Anfang November kommt es zum großen Show-Down im niederösterreichischen Grafenegg. Leitgeb (88) hat auf Verfolger Gerhard Aigner (84) vier Punkte Vorsprung. „Da müssen wir nur vor Aigner bleiben, dann ist uns der Cup nicht mehr zu nehmen!“

Bildergallerie

Jacques Lemans Rallye 2014

Erfolgreich durch das Wochende

Eindrucksvoll der Sieg von Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger im Opel-OPC-Cup im Rahmen der Jaques-Lemans-Kärnten Rallye in St. Veit. Das Althofner Motorsport-Duo landete im Gesamtklassement auf Rang fünf, holte sich die Zweiradwertung und wurde auch als bestes Kärntner Team geehrt.

Christoph Leitgeb: "Es fühlt sich so toll an, nicht nur die Bestplatzierung im Cup erreicht zu haben, sondern auch in der 2wd-Wertung. Unglaublich, was Besseres kann man sich bei einer Heimrallye nicht wünschen. Das ganze Team hat super gearbeitet und wir konnten eine fehlerfreie Rallye fahren.

Christophs OPC Cup Finale

Das Klagenfurter Eisner Auto Rallye Team hat im Opel Corsa OPC Rallye Cup mit dem Duo Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger vorne mitgemischt. Möglich war viel, geworden ist es Platz drei.

Nach dem Sieg in Weiz war bei der Arbö-Rallye in Admont ein Sekundenduell der Spitzenreiter vorprogrammiert. Christoph Leitgeb, nach Tag eins nur 4,8 Sekunden hinter OPC-Cup Leader Daniel Wollinger, lag am Ende 20 Sekunden zurück, wurde Zweiter, auch im Cup. „Wir fahren gleich schnell. Als am Rundkurs ein Auto vor mir in die Mauer flog, musste ich anhalten, verlor wertvolle Sekunden.“

Nächste Chance, die Herbstrallye Leiben. Leitgeb stand unter Zugzwang, musste gewinnen und hatte Pech, rutschte mit dem Opel Corsa ins Unterholz. Nächstes Pech, keine Zuschauer, keine Hilfe, Leitgeb bekam den unbeschädigten Wagen nicht mehr flott. Wollinger stand so schon vor dem Finale im Waldviertel als Opel Corsa OPC Rallye Cup Champion fest.

Für das Eisner Auto Rallye Team war beim Finallauf im Waldviertel Platz zwei im OPC Cup zum Greifen nahe. Leitgeb hatte sogar einen Gegner weniger, weil Leader Wollinger in SP 10 von der Straße flog. Extreme Wetterbedingungen, Regen, Nebel und Schnee, schienen aber dem Schotter-Spezialisten Wolfram Doberer besser zu schmecken. Der NÖ zeigte dem Kärntner den Auspuff, siegte vor Leitgeb und wurde Vizemeister. Leitgeb ein enttäuschter Dritter.

Dabei hat Leitgeb alles versucht, um beim „Grande Finale“ Platz zwei im OPC-Cup abzusichern. Sein Plan, am Ende vor Doberer ins Ziel zu kommen, ging nicht auf: „Es war die mit Abstand schwierigste Rallye der Saison. Ich habe 100 % gegeben, einen Unfall wollte ich aber nicht riskieren. 2013 gibt es von mir einen neuen Angriff, hoffentlich mit besserer Endplatzierung. Soweit es der OPC-Fahrplan erlaubt, starte ich auch im Alpe Adria Cup. Dem Eisner Auto Team sage ich nur DANKE!“

Grund zur Freude gab es trotzdem. Freundin und Co-Pilotin Sabrina Hartenberger gewann im Cup die Beifahrerwertung, wurde auch Vizemeisterin in der 2WD-Staatsmeisterschaft. „Darüber freue ich mich natürlich sehr. Mein besonderer Dank gilt auch Hernan Vargas Pena für sein iCoDriver-System. Ich hatte viel Spaß mit diesem perfekten Programm, hatte alle Infos am iPad. So wurde mein Roadbook abgelöst. Sportlich blicken wir längst in Richtung 2013.“

OPC-Endwertung nach 6 Rallyes:

1. Daniel Wollinger 104 Punkte,
2. Wolfram Doberer 84,
3. Christoph Leitgeb 78, 4. Gerhard Dworak 53, 5. Konrad Friesenegger 50,  6. Daniel Zieser 20.

EKK

Ernst-Karl Koschutnig

Leitgebs Duell mit Wollinger

Christoph Leiteb (Eisner Auto Rallye Team) gibt Kampf um Gesamtsieg nicht auf.
Was haben in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft ein Mundl Baumschlager und Beppo Harrach bzw. im Opel OPC Cup ein Daniel Wollinger und Christoph Leitgeb gemeinsam? Beide Fahrer-Paarungen sorgen in ihren Klassen für jeweils eine „Zwei-Mann-Show“.

Während es seit Jahren im Kampf um den Staatsmeistertitel meist nur Duelle – nicht nur zwischen Baumschlager und Harrach – gibt, so hat sich im heuer neu eingeführten Opel OPC Cup ein ebensolches herauskristallisiert. Der Kärntner Leitgeb gegen den Steirer Wollinger. Zum Leidwesen von Leitgeb, der mit Freundin Sabrina Hartenberger heuer für das Eisner Auto Rallye Team startet. Denn Wollinger führt nach vier von sechs dem Cup zugehörigen Rallyes mit 20 Punkten Vorsprung auf Leitgeb.

Der Sekundenkrimi
Wollinger und Leitgeb lieferten sich am Wochenende bei der ARBÖ Rallye in Admont wieder einen Sekundenkrimi. Lediglich 19 Sekunden fehlten dem Mittelkärntner zum Sieg. „Ich bin mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden. Wir sind ein sehr hohes Tempo gefahren. Leider habe ich mich am Freitag und Samstag jeweils einmal kurz verbremst. Damit war der Sieg dahin. Dazu kam noch, dass Wollinger die Strecke in Admont etwas besser kennt“, analysiert Leitgeb. Dass beide wirklich flott unterwegs waren, unterstreicht der Umstand, dass sie im Gesamtklassement auf den Plätzen 16 und 17 landeten.
Den Titel im Opel OPC Cup hat Leitgeb noch nicht abgeschrieben, auch wenn der Vorsprung Wollingers vor den letzten beiden Rallyes doch groß ist. „Ich glaube daran, dass da noch was geht. Wir hatten zu Beginn der Saison Pech. Dies kann ihn auch noch treffen“, meint Leitgeb in Anspielung auf die Frage, ob Wollinger ohne einen „Ausritt“ heuer überhaupt noch zu schlagen wäre. Für die Rallye in Leiben in zwei Wochen – eine Asphalt-Rallye – ist er gerüstet: „Das Auto hat zuletzt nichts abbekommen. Wir greifen an.“
Warum es im Cup nur einen Zweikampf gibt, nennt Leitgeb logisch: „Weil Wollinger und ich den besten Speed haben, keiner fährt so schnell wie wir.“

Opl OPC Cup - Zwischenstand
Nach vier von sechs Rallyes:
1. Daniel Wollinger (82 Punkte)
2. Christoph Leitgeb (62)
3. Wolfram Doberer (50)
4. Koni Friesenegger (34)
5. Gerhard Dvorak (33)
6. Daniel Zieser (10)

Endstand Opel OPC Cup bei der ARBÖ Rallye Admont 2012:
1. Daniel Wollinger (1:12:27,5)
2. Christoph Leitgeb (+19,6 Sek.)
3. Nikolas Ziesler (+2:23,3 Min.)
4. Wolfram Doberer (+4:38,2)
5. Gerhard Dvorak (+8:25,7)

Sensationeller Sieg für das Eisner Auto Rallye Team: Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger schlagen in Weiz zu!

•    Im Kampf um Zehntelsekunden behält Christoph Leitgeb die Oberhand
•    Dank dem Sieg bei der Rallye Weiz ist der Cup nach wie vor völlig offen


Der Testeinsatz bei der heimatlichen „Jacques Lemans Kärnten Rallye“ hat sich für das „Eisner Auto Rallye Team“ Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger ganz offensichtlich richtig bezahlt gemacht. Nachdem man dort Ende Juni einen herausragenden Top-Ten-Platz in der Gesamtwertung holen konnte, war Pilot Christoph Leitgeb schon zuversichtlich zum dritten von sechs Läufen im Opel Corsa OPC Rallye Cup gekommen: „Wir haben in St. Veit einen super Test gehabt, es ist richtig gut gegangen. Vor allem die Umbauten bzw. Verbesserungen an der Bremse geben mir ein extrem gutes Gefühl, ich habe sehr viel Vertrauen ins Auto gewonnen!“

Die ersten Sonderprüfungen am Freitag stellten das dann auch unter Beweis: Mit knapp über 40 Sekunden Vorsprung durfte das Duo Leitgeb/Hartenberger in die verdiente Nachtruhe gehen: „Die Prüfungen auf der ersten Etappe waren sehr technisch und anspruchsvoll, das liegt mir“ so der junge Kärntner im Service am Freitagabend. Der Samstag begann dann konträr: Daniel Wollinger, Hauptkonkurrent um den Titel im Opel Corsa OPC Rallye Cup, eröffnete mit Bestzeiten, doch Leitgeb ließ sich nicht aus der Ruhe bringen: „In der Früh war es extrem rutschig, da haben wir nichts riskiert. Später konnten wir uns steigern, haben dann aber ein Problem mit der Kupplung bekommen. Am Ende war es Glück, dass wir den Vorsprung ins Ziel retten konnten!“ Doch der verdiente Sieg in der Cup-Wertung bei der Rallye Weiz gibt Auftrieb für die zweite Saisonhälfte: „In Admont greifen wir wieder an, es soll so weitergehen wie wir aufgehört haben“, so Christoph Leitgeb: „Wir werden dem Daniel (Wolilnger, Anm.) den Kampf um den Cup-Sieg ansagen – es wäre mir nicht recht, wenn hier schon vorzeitig etwas entschieden wird!“
 
Endstand nach 12 von 12 Sonderprüfungen:

1. Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger 1:43:28,2 Stunden
2. Daniel Wollinger/Walter Pfaffenhuemer + 2,7 Sekunden
3. Wolfram Doberer/Julia Baier + 2:46,2 Minuten
4. Koni Friesenegger/Christoph Friesenegger + 3:25,1
5. Gerhard Dworak/Romana Dworak + 12:57,0
6. Thomas Mosburger/Gabriele Ölsinger + 42:34,7*

*) Gastfahrer, wird in der Cup-Wertung nicht berücksichtigt

Punktestand nach drei von sechs Rallyes:

1. Daniel Wollinger 60 Punkte
2. Christoph Leitgeb 46
3. Wolfram Doberer 38
3. Koni Friesenegger 34
5. Gerhard Dworak 23
6. Daniel Zieser 10

Kontakte Opel Corsa OPC Rallye Cup:

Manfred Wolf
wolf-media
+43 664 19 29 939
office@wolf-media.at


Texte und Bilder können Sie unter www.opc-cup.at oder unter media.opel.at herunterladen!

Premiere: Co Pilotin ohne "Gebetbuch"

Christoph Leitgeb und seine Co-Pilotin Sabrina Hartenberger (Opel Corsa OPC) verzichten bei der Kärnten-Rallye erstmals auf das bewährte Roadbook.

Sabrina Hartenberger, Co-Pilotin und auch Freundin von Christoph Leitgeb im Opel Corsa OPC des Eisner Auto Rallye Teams, ist ein Fan neuer Technologien. Die 20jährige Wirtschafts- und Managementstudentin der Uni Klagenfurt verzichtet auf den acht Sonderprüfungen der am Samstag um acht Uhr in St. Veit startenden Kärnten-Rallye erstmals auf das bewährte Roadbook. Hartenberger wird den Sonderprüfungsschrieb nur von ihrem iPad "herunterbeten". Ein revolutionärer Schritt – wenn er funktioniert, könnte es dem altbewährten "Gebetbuch" schon bald an den Kragen gehen.

Die Elektrotechnik, neue Technologien, haben Sabrina Hartenberger schon an der HTL, wo sie vor drei Jahren mit Christoph Leitgeb (23) gemeinsam die Schulbank drückte, fasziniert. Im Rallyesport managt sie den kompletten Ablauf. Auf der Suche nach "Erleichterung" stieß sie im Internet auf Hernan Vargas Peña aus Paraguay. Er ist auch Co-Pilot, hat aber eine spezielle Software, auch für den Rallyesport, entwickelt.

Sein Programm wird bereits in der Rallye-WM, jüngst durch PWRC-Meister Hayden Paddon, bei der Neuseeland-Rallye, wo auch Ilka Minor mit Manfred Stohl ein Comeback feiert, getestet. Sabrina darf das neue System als erste Frau im Rallyeeinsatz bei der 6. St. Veit Kärnten Rallye gratis verwenden.

Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger mit tollem zweiten Platz!

Nach dem etwas unglücklich verlaufenen Saison-Auftakt im Lavanttal war das Duo Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger extrem optimstisch in die Bosch Super plus Rallye im steirischen Wechselland gestartet. Das Eisner Auto Rallye Team wollte mit dem Sieger der ersten Rallye, dem Steirer Daniel Wollinger, nicht bloß mithalten, sondern mit ihm um den Sieg im Opel Corsa OPC Rallye Cup kämpfen.

Nach den ersten Sonderprüfungen sah auch alles danach aus: Die beiden Protagonisten im neu gegründeten Opel Markenpokal lagen nur durch wenige Sekunden getrennt, alles sah nach einem packenden Zweikampf aus. Doch dann schlug das Pech leider noch einmal bei Christoph Leitgeb zu: Durch ein kleines Problem an der Bremse verlor man gegen Ende der ersten Etappe eine halbe Minute – und den Anschluss an den Führenden.

Am zweiten Tag lief es dann wieder hervorragend, Leitgeb/Hartenberger gingen das Tempo des später siegreichen Teams mit und belegten am Ende den zweiten Rang im Opel Corsa OPC Rallye Cup und einen tollen 18. Rang in der Gesamtwertung der Rallye. „Durch das Problem mit der Bremse konnten wir leider nicht um den Sieg fahren, aber davon abgesehen hat alles super gepasst – ein großer Dank an das Eisner Auto Rallye Team! Wir konnten viel dazulernen und haben vor allem mit unseren Kumho Reifen große Fortschritte gemacht. Einige Dinge gilt es aber noch zu verbessern und daher werden wir im Juni die Jacques Lemans Kärnten Rallye als Test-Einsatz bestreiten. Für mich und meinen Hauptsponsor Eisner ist das noch dazu eine echte Heimrallye, dort werden wir also mit Sicherheit richtig Gas geben!“
 
Endstand nach 14 von 14 Sonderprüfungen:

1. Daniel Wollinger/Bernhard Holzer 2:02:00,70 Stunden
2. Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger + 1:12,70 Minuten
3. Koni Friesenegger/Christoph Friesenegger + 4:08,60
4. Wolfram Doberer/Wolfgang Michal +6:33,60
5. Gerhard Dworak/Romana Dworak + 12:45,90

Punktestand nach zwei von sechs Rallyes:

1. Daniel Wollinger 44 Punkte
2. Wolfram Doberer 26
3. Koni Friesenegger 24
3. Christoph Leitgeb 24
5. Gerhard Dworak 15
6. Daniel Zieser 10

"Ziel ist der Cup-Gewinn"

Quelle: Kleine Zeitung

Rallye-Junioren-Staatsmeister Christoph Leitgeb über sein neues Auto, seinen sportlichen Druck und das, was er erreichen will.

KLAGENFURT/ST. VEIT. In Klagenfurt wurde das "Auto Eisner Rallye Team" vorgestellt, Christoph Leitgeb als Fahrer, Sabrina Hartenberger als Co-Pilotin. Ein Karrieresprung? LEITGEB: Ja, diese Dimension ist Neuland, das hat es bisher noch nicht gegeben. Das Autohaus Eisner am Klagenfurter Südring hat für den "Opel Corsa OPC Rallye Cup" ein Team gegründet. Das Autohaus stellt uns den von Willi Stengg aufgebauten Cup-Corsa mit 213 PS und 1600 ccm-Turbomotor kostenlos zur Verfügung.

Welche Bewerbe werden Sie fahren? LEITGEB: In erster Linie geht es um den "Opel Corsa OPC Rallye Cup", der dem heimischen Rallyesport neue Perspektiven bieten wird. Gefahren werden sechs Läufe zur Rallyestaatsmeisterschaft. Auftakt wird Mitte April bei der Lavanttal-Rallye sein. Darauf freuen wir uns schon total.

Sie sind zweifacher Rallye-Juniorenstaatsmeister, wie hoch liegt die Latte sportlich nun für das Team? LEITGEB: Die Erwartungshaltung von uns beiden und von meinen Sponsoren ist hoch. Aber ich glaube, die Auto-Eisner-Manager haben sich ausreichend über unser Können informiert und sich dann für uns entschieden. Der Cup-Gewinn steht als Wunsch ganz oben. Sabrina und ich haben nun den Druck, entsprechend erfolgreich zu sein. Immerhin gehen sieben Teams im OPC-Cup an den Start.

Ihr Ziel lautet also Cup-Gewinn? LEITGEB: Ja, das ist das oberste Ziel. Attraktiv ist diese Formel allemal, weil's neben dem sportlichen Wettkampf ja auch ein tolles Preisgeld zu gewinnen gibt. Pro Rallye werden 6000 Euro ausgeschüttet, der Sieger erhält 3000 Euro. Bei sechs Läufen kann unter Umständen schon eine beträchtliche Summe zusammenkommen.

INTERVIEW: G. KÖSTINGER

Präsentation Auto Eisner Rallye Team

Am 3.2.2012 haben wir beim Autohaus Eisner Pischeldorfer Straße das Auto Eisner Rallye Team präsentiert! Weiters wurden die Modelle Ampera, Astra GTC und der neue Zafira vorgestellt. Die Veranstaltung wurde von Landeshauptmann Gerhard Dörfler eröffnet und durch eine tolle Live Musik gestaltet!

Aktueller Pressebericht

Fotogalerie

Wir Vermieten unseren Ford Fiesta ST für die Saison 2012

Nennliste Go Kart Rennen Dienstag 23 August!

Demuth Motorsport  3 Fahrer
Reichhold Trial Club 2 Fahrer
Marco Balakowski
Thomas Altmann
Fuzi Leitgeb
Manuel Gößnitzer
Sallinger Manuel
Christian Papp
Christoph Leitgeb

Christoph Leitgeb - Out beim Harrach Sprit

Bei seinem letzten Rallye-Einsatz am 12. / 13. August, dem Harrach-Sprint, waren die Bedingungen für die Piloten nicht leicht; ausgiebige Regenfälle verwandelten die Strecke in eine Rutschpartie die nicht nur Mut, sondern auch Fingerspitzengefühl von den Fahrern verlangte. - Nach seinem tollen Abschneiden bei der Jaques Lemans-Rallye in Kärnten (8. Platz Gesamt hinter einem Rudel Evos), war Christoph voll motiviert.
Leider kam in SP 4 das OUT als die Antriebswelle brach und man den Fiesta am Strassenrand parken musste. Bis dahin waren die Ergebnisse durchaus erfreulich.

„Keiner fährt beherzter als Christoph und Sabrina“

8. Gesamtplatz bei St. Veit-Rallye. Drittbeste Zeit auf berüchtigter Bergab-Sonderprüfung. Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger machen fehlende PS in ihrem Ford Fiesta mit Kämpferherz und schneller Linie wett.

 


Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger schafften bei der zur Austrian Rallye Challenge (ARC) zählenden Jacques-Lemans- Rallye in St. Veit an der Glan die Top-Sensation. Das Juniorengespann aus Kärnten fuhr auf den hervorragenden 8. Gesamtplatz. „Vor uns waren sieben Mitsubishis platziert, die einfach von ihrer Leistung her für uns nicht erreichbar waren“, sagt Leitgeb. Aufhorchen ließ das Juniorenteam vor allem auf der berühmt-berüchtigten Sonderprüfung „Urtlgraben“ mit 15 Kilometern Länge. Leitgeb/Hartenberger ließen hier auf der Bergab-Prüfung den Ford-Fiesta zwei Mal richtiggehend fliegen, holten sich beim ersten Durchlauf die viertbeste Gesamtzeit, beim zweiten Start landete das schnelle Duo sogar auf Rang drei: „Da konnten wir sogar Topfavorit Alfred Kramer im 350-PS Mitsubishi schlagen“, freut sich Leitgeb. Von den 15.000 Fans entlang der Strecke wurden Leitgeb/Hartenberger taxfrei zu den „Rookies of the Rallye“ gewählt: „Beherzter fährt niemand mit einem derart unterlegenen Auto und auch die Linie zeugt von großem Talent“, waren sich die Zuschauer einig.

Felgen für Sie

Autohaus News

News | DEZ 2014

DI. |23.12.2014

Alle BMW F-Modelle möglich über Software zu optimieren

Termin vereinbaren